Bilder werden geladen...
  • Jast stellt sich vor
  • Veranstaltungen 2017
  • In Pforzheims Küchen brodelt es
  • Fotogalerie
  • Links
  • Impressum
  • ____________________________________________________________

    JAST – Jugendarbeit Stadtteile

    Jugendarbeit Stadtteile, eine Einrichtung der SJR Betriebs GmbH, betreut zur Zeit, mit Unterstützung von 3 Trägervereinen (Büchenbronn, Dillweißenstein und Würm), sowie der Altstädter Kirchengemeinde, neun Jugendtreffs bzw. Standorte in den Pforzheimer Stadtteilen Altstadt, Arlinger, Büchenbronn, Dillweißenstein, Huchenfeld, Maihälden, Sonnenhof, Würm, sowie das Stadtteilzentrum in der Kaiser-Friedrich-Straße, in welchem regelmäßige Angebote für Kinder, Jugendliche und deren Familien stattfinden.

    Zu unseren Arbeitsbereichen gehört die fachliche Beratung und Unterstützung in der offenen Jugendarbeit, welche regelmäßige Besprechungen bzw. Vollversammlungen mit den Jugendlichen, den Honorarkräften und gegebenenfalls den Trägervereinen oder der Evangelischen Kirche beinhaltet.  Wir geben Hilfestellung und Anleitung bei allen relevanten Fragen, die zum Betrieb eines offenen Jugendtreffs notwendig sind.
    Des Weiteren planen, koordinieren und führen wir rund 40 Veranstaltungen pro Jahr sowohl in den Stadtteilen als auch stadtteilübergreifend durch, um Kinder- und Jugendlichen eine alternative, sinnvolle und nichtkommerzielle Freizeitgestaltung wie beispielsweise Spielefeste, Sport vor Mitternacht, LAN-Parties, Beachparties, Turniere, Freizeiten, Ausflüge, Präventionsabende, Konzerte, Mehrgenerationencafé, Fortbildung, Seminare u.v.m. anbieten zu können.


    Zu den Aufgaben von JAST zählt auch die aufsuchende Arbeit. Regelmäßig suchen wir die Jugendlichen an ihren zahlreichen Treffpunkten in den verschiedenen Stadtteilen auf, um Kontakte zu pflegen, neue Jugendliche kennen zu lernen, Bedarfe zu klären, ggf. Einzelfallhilfe zu leisten und ihre Lebenswelt kennen und verstehen zu lernen.

    Unser Anliegen ist es, Jugendliche und junge Erwachsene zu motivieren, sich ehrenamtlich für die Jugendarbeit in ihrem Stadtteil zu engagieren. Wir verstehen uns als Sprachrohr für die Wünsche und Bedürfnisse der Jugendlichen vor Ort, die wir ernst nehmen, und versuchen, diese zu verwirklichen. Wir vermitteln ihnen Werte, Normen und Regeln für einen gewaltfreien Umgang untereinander und stärken so die Akzeptanz der Jugendlichen und ihrer Lebensform innerhalb des Gemeinwesens.


    Diesem pädagogischen Konzept entsprechend legen wir den Fokus auf „Eigenverantwortung“ und „Partizipation“. Wir schaffen Freiräume für Jugendliche, in denen sie Entwicklungsmöglichkeiten haben und vor allem Lebenskompetenz sowie handwerkliche, kaufmännische und hauswirtschaftliche Fähigkeiten und Fertigkeiten erlangen können.
    Jugendliche lernen Verantwortung für sich und für andere zu übernehmen.
    Durch das Einbeziehen der Jugendlichen in die Angebote der Stadtteile und ihre Mitbestimmung an der Gestaltung ihrer Räume oder Treffs lernen sie, teamfähig zu arbeiten. Sie entwickeln ihre eigene Lebenskultur und lernen, diese mit uns umsetzen.

     

    Darüber hinaus lernen sie Verhaltensregeln, Werte, Demokratieverständnis und Konfliktlösungen kennen, welche für ein gewaltfreien Umgang und ein gemeinschaftliches Zusammenleben in einer multikulturellen Gesellschaft notwendig und unentbehrlich sind.

    Wir sehen uns als Begleiter des sozialen Lernens und Wachsens.

    Eines unserer Hauptziele ist die Realisierung von Chancengleichheit und Partizipation für Jugendliche.
    Seit unserem Umzug 2009  in größere Räumlichkeiten in der Kaiser-Friedrich-Straße 102 (Sanierungsgebiet KF/Weststadt) hat Jugendarbeit Stadtteile neue Aufgaben und Herausforderungen hinzugewonnen.
    Im Oktober 2009 haben wir in unserem Stadtteilzentrum eine Mädchengruppe gegründet und seit Anfang des Jahres 2014 gibt es aufgrund der großen Nachfrage eine zweite Mädchengruppe für insgesamt mehr als 50 Mädchen aus dem Sanierungsgebiet KF /Weststadt aus 17 unterschiedlichen Nationen.


    Außerdem haben wir eine Lernhilfe für Kinder und Jugendliche des Quartiers initiiert, die viermal pro Woche in unseren Räumen stattfindet, sowie eine kostenlose Bücherei eröffnet.

    Des Weiteren bieten wir  im Jugendbüro Beratung für Jugendliche  und deren Angehörigen im Alter zwischen 14-27 Jahren  sowie seit Anfang 2015 Beratung in allen Lebenslagen für Bürgerinnen und Bürger des Quartiers KF an.
    Ziel ist die Vermittlung in Ausbildung und Arbeit bzw. geeigneter Maßnahmen sowie die frühzeitige Abwendung individueller Krisensituationen innerhalb der Familien und den betroffenen Jugendlichen.

    Axel Baumbusch

    Katja Wengert

    Print Friendly Print Get a PDF version of this webpage PDF